Umformulieren- wunderbar für mehr Zufriedenheit

alphabet close up communication conceptual

Umformulieren ist eine der besten Möglichkeiten, das Gute zu finden. In jeder Situation bist Du so in der Lage, auch nicht so positiv scheinende Ereignisse oder Verhaltensweisen konkret positiv zu labeln. Und das hat zur Folge, dass Deine ganze Stimmung sich verbessert und Du lernst, mit Dir und anderen nicht so hart ins Gericht zu gehen.

Was ist das Selbst? 2 überraschend gegensätzliche Antworten

Selbst

Dein Selbst, das Ich oder auch Ego, ist, wie Du bestimmt häufig feststellst, ein undefiniertes Irgendetwas, was Dich oft auch behindert.
Wenn wir einen Blick auf die unterschiedlichen Interpretationen der östlichen und der westlichen Philosphien werfen, dann stellen wir fest, dass diese sich sehr unterscheiden.

6 leichte Möglichkeiten, positive Veränderungen in Dein Leben zu bringen: Teil 2

Möglichkeeiten

Deshalb steigen wir gleich wieder ins Thema ein und zwar mit

Dem fünften

Flexibles Denken

Übe Dich in flexiblem Denken. Wie geht das? Sehen wir uns das einmal.

Es ist ähnlich zum Reframing (siehe Teil 1) und Du wirst sehen, wie einfach es ist.

Je flexibler Du denkst, um so einfacher wird Dein Leben werden. Du wirst Dich besser auf jede Situation einstellen und diese souverän meistern können. Es gehört nur ein wenig Flexibilität dazu.

Das Geheimnis hierbei ist, Dinge umzudeuten, so dass sie ihre ursprüngliche Bedeutung für Dich verlieren und sich umformen zu etwas positiven, was Dein Leben leichter und besser macht.
Du hast dann die Macht, zu denken, was DU willst!

6 leichte Möglichkeiten, positive Veränderungen in Dein Leben zu bringen

Positive Veränderung

Veränderungen sind schwer. Du weißt, Du fühlst Dich nicht wohl, so wie Dein Leben läuft, wie die Dinge sich entwickeln und Du weißt, dass Du etwas ändern musst.

Und genau dabei fängt es schon an: Wer mag schon etwas müssen? Es ist zu sehr Zwang, als dass es ein Ansporn ist, wirklich zu beginnen.
Außerdem ist ja auch nicht alles schlecht, vor allem, weil Du es so gewohnt bist. Das, was Du kennst, ist ja auch einfacher zu ertragen, als das Unbekannte, das Dir Angst macht.

Der erste Schritt ist immer der schwerste und deswegen traut sich auch nicht jeder, ihn zu gehen. Zu ungewiss ist es, ob es wirklich etwas ändert, wo sollst Du anfangen? Was kannst Du anders machen, ohne dabei auf die Nase zu fallen, sondern auf deine Füße und weiterzugehen? Oder mal zu tanzen…

Meine Geschenke an Dich!Nimm Dir 1, 2 oder 3...

Auf meiner Angebotsseite kannst Du Dir viele hilfreiche Unterstützungen völlig gratis herunterladen. Fang gleich an zu stöbern!

 

 

Achtsamkeitsübung                                          Stopp-Schilder                                 Selbstbewusstsein aufbauen- 35 Tipps

                 Stop                                       

 

 

%d Bloggern gefällt das: