4 Tipps wie der Augenblick Deine Beziehung verändern kann- Leben ohne PMDS

Lebst Du in einer Beziehung? Leidet Deine Beziehung unter den PMDS-Beschwerden, die jeden Monat wiederkommen?

Ja, meine Beziehung litt auch darunter. Mit diesem auf und ab und der ständigen Gereiztheit, den Schmerzen und der Schreierei ist es nicht einfach, es mit mir auszuhalten.

Wenn man mich hingegen fragte, wie es ist, während der Luteal-Phase (Eisprung bis Einsetzen der Periode) mit meinem Mann zusammenzusein, dann wäre meine Antwort ebenso negativ gewesen.

Allein sein Atmen nachts nervte mich. Alles, was er sagte, empfand ich als Angriff und ich hörte immer sehr genau hin. Alles, was ich sah und hörte, waren seine negativen Verhaltensweisen, die in dieser Zeit sein ganzes Wesen für mich ausmachten.

PMDS

Ich wollte doch einfach nur allein sein, die Wut in ein paar Tagen wieder verlieren und dann wieder ich selbst sein. Nein, stattdessen hatte ich eine Familie, die mich wütend machte und die ich in dieser Zeit nicht ertragen konnte. Wie oft habe ich daran gedacht, einfach zu gehen, zur Tür raus und nie mehr wiederzukommen?

Ich fühlte mich nicht geliebt, egal was mein Mann machte. Ich konnte allerdings auch nicht lieben in dieser Zeit, es war einfach unmöglich, etwas Positives zu sehen.

Im Gegenzug verhielt ich mich nicht besonders liebenswert. Im Gegenteil, mit meinen spitzen Bemerkungen, meinen indirekten und direkten Gemeinheiten und der ständigen Erwähnung, dass mich sowieso keiner hier liebt, war ich nun nicht gerade ein Glücksbärchi.

Design ohne Titel

Natürlich führte dieses Vermeidungs- und Konfrontationsverhalten zu einer Störung in unserer Beziehung, die auch nach dem Zyklus sich nicht erholte. Hinzu kommt, dass meine PMDS Beschwerden meist fast drei Wochen anhielten und nicht viel Zeit blieb, um etwas zu verändern.

Das Vermeidungsverhalten war die Domäne meines Mannes, der mir lieber aus dem Weg ging, als bei mir zu sein. Verständlich, denn ich nahm jede Kleinigkeit als Anlass, um auszurasten und eine Konfrontation herbeizuführen.

Beziehung retten-aber wie?

Doch wann wurde mir bewusst, dass es so nicht weitergehen konnte, für keinen von uns?

Als ich nach einem Streit mir ernsthaft die Frage stellte, ob ich mein Leben wirklich so verschwenden will. Denn es lag nicht nur an meinem Mann, es lag an mir und meinem Verhalten, was eben die meiste Zeit in Monat völlig verrückt war wegen der PMDS. Sicher gab es auch Veränderungsbedarf bei meinem Mann, der zu dieser Zeit nur vergebliche Mühe gewesen wäre, denn ich gab ihm nicht dem Raum, netter, lieber oder freundlicher zu mir zu sein.

Zuerst musste ich etwas ändern, wenn ich nicht in meinen Gefühlen gefangen und von nicht positiven Gedanken gesteuert wurde.

Und das war mein neues Ziel, was ich erreichen würde. Erstmal brauchte ich einen Plan.

Was stand auf meinem Plan?

  • Geduldiger sein
  • Den Moment schätzen
  • Lieber nichts sagen, als etwas Verletzendes
  • Nichts sagen, es würde sich schon von allein lösen
  • Um das bitten, was ich brauche und möchte und es nicht fordern
  • mehr Bewusstsein schaffen für die Welt meines Mannes

Und wie konnte ich das alles umsetzen?

Lösungen für mich und meine Beziehung

Erstmal war es wichtig, mich zu erinnern, warum wir zusammen sind, natürlich weil wir uns lieben. Das war der Ausgangspunkt für mein Ziel. Beziehungsweise mein Ziel war, das wieder zu erreichen.

Welches Vorgehen würde hier also den schnellsten und langanhaltensten Nutzen bringen?

Welche persönlichen Hindernisse hatte ich zu überwinden?

  • Die Wut in den Griff bekommen  —————————– Mit meiner speziellen Anti-Wut-Hypnose jeden Tag
  • Geduld lernen und üben                —————————– Einfach aushalten und gar nichts sagen (hatte ich noch nie gemacht, ich schätzte die Erfolgsaussichten hoch, denn reden hatte immer nur mehr Probleme gebracht)
  • Verständnis entwickeln                 —————————– Auch mein Mann hat seine eigenen Herausforderungen  und möchte gesehen werden. Wenn ich ihn nicht sehe, wieso erwarte ich es umgekehrt?
  • Achtsamkeit                                 ——————————- Den Moment genießen, denn das Leben ist zu kurz, um nicht jeden Augenblick zu genießen
Beziehung

Mehr Geduld für für mich und meine Beziehung

Und es funktionierte!

Je mehr ich mich zurückhielt, meine Rational Emotive Hypnosis hörte, jeden Morgen, mehr Verständnis und dem Gefühl, den Moment nicht versauen zu wollen, schaffte ich es in kurzer Zeit, mich auf eine völlig neue Ebene zu bringen.

Kommunikativ, emotional und persönlich hatte ich es geschafft, mehr Ruhe und Ausgeglichenheit in mein Leben und das meiner Familie zu bringen.

Kein Ausrasten mehr, keine Schreierei, keine Wut, alles ist einfach einfach geworden.

Meine Idee kam übrigens von diesem Artikel, der besagt, dass CBT, Cognitive Behavioral Therapy, also lernende Verhaltenstherapie, sehr gut hilft, PMDS zu überwinden und das wollte ich ausprobieren.

https://www.cochranelibrary.com/central/doi/10.1002/central/CN-01378867/full?highlightAbstract=pmds

Ich habe das allein zu Hause gemacht ohne die Hilfe eines Therapeuten, weil ich es in der Umgebung lernen wollte, in der ich meist bin-zu Hause.

Das bedeutet, das auch Du das schaffen kannst!

Wenn Du dafür doch Hilfe brauchst, dann melde Dich gerne bei mir, denn ich habe vor, diese Lernmethode auch als Partnercoaching anzubieten.

stress